Waldweihnacht in der Göppinger City
05. Dec 2007

Veranstaltungszeitraum für den Weihnachtsevent „Waldweihnacht in der Göppinger City“ 2007 war der 6.- 31. Dezember. Zentrum der Veranstaltung war das Gebiet rund um den Marktplatz. Während des gesamten Zeitraums war auf dem Marktplatz ein Schwerpunkt im Bereich Gastronomie zu finden, wobei das Herzstück der City zum Treffpunkt für alle Generationen wurde. Die Erfahrungen aus dem Jahr 2006 haben gezeigt, dass die Besucher in erster Linie schöne Buden, eine weihnachtliche Atmosphäre mit Dekoration und das gastronomische Angebot wahrnehmen und nutzen. Auf diese Besucherbedürfnisse will die Göppinger City entsprechend reagieren.

Während der gesamten Veranstaltungszeit ergänzten zwei Eisstockbahnen den Wintertreffpunkt Göppinger City. Wintersport auf dem Marktplatz bzw. vor dem Rathaus mit entsprechender Beleuchtung und gastronomischer Versorgung. Dabei war ein erfolgreich durchgeführter Einsstockcup, der nach einem spannenden Finale von den "Lions" gewonnen wurde. Auf den zweiten Platz kam die Mannschaft des Blumen Krätzers. Die Curlingbahn konnte natürlich auch von jedem Besucher der Waldweihnacht genutzt werden.

Verkaufsbuden mit traditionellen weihnachtlichen Waren waren ebenfalls zu finden. In der Unteren Marktstraße konnten sich die Markthändler mit Ihren Holzhütten an die Budenstadt auf dem Marktplatz anhängen. Eine lebende Krippe war wieder auf dem Spitalplatz zu finden.

Erstmalig wurde an einem Wochenende (15./16.12.) Schulen, Kindergärten und Vereinen/Organisationen die Chance geboten, an einem Göppinger Weihnachtsmarkt teilzunehmen. Für zwei Tage wurden im Anschluss an das Zentrum Marktplatz einheitliche Marktstände aufgebaut, die dann entsprechend an soziele Einrichtungen vermietet wurden.

Dem Thema „Waldweihnacht“ wurde auch gebührend Rechnung getragen, denn mit viel Tannengrün und über 400 Christbäumen wurde eine ansprechende Atmosphäre geschaffen.
Das Thema Waldpädagogik, Walderlebnis und natürlich Wald und Weihnacht kamen bei dem umfangreichen Rahmenprogramm für Kinder und Familien nicht zu kurz. Neben „Spurensuche für Kinder“, Waldgeräusche als Alternative zu „Kaufhausbeschallungsmusik“, Motorsägenkünstlern oder Kaminholzhack-Wettbewerb für die Gäste in den Abendstunden war alles dabei.

Ergänzend zum vierwöchigen Veranstaltungsprogramm war für den zweiten Adventssamstag ein Nachteinkauf bis 24 Uhr vorgesehen.
Am ersten Weihnachtsfeiertag blieb der Markt geschlossen. Am zweiten Feiertag öffneten zumindest die gastronomischen Buden ab 14 Uhr.

Für die Zeit nach Weihnachten blieb die Budenstadt im Zentrum bestehen – dies war in der Region oder gar im süddeutschen Raum einmalig. Ein französischer Markt in der Unteren Marktstraße sorgte für Abwechslung auf dem sonst von Weihnachtsartikeln geprägten Markt. Viele Besucher hatten in diesen Tagen Urlaub und nutzten die Zeit für einen Besuch in der City.

Impressionen vom Waldweihnacht in der Göppinger City